Startseite | Sitemap | Gästebuch | Links | Linktipps | Suchen | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Ephesus Teil III.

Ephesus - Marienhaus

Das Marienhaus befindet sich in Selcuk bei Kusadasi




Das Haus der Maria

Ephesus - Marienhaus

Marienstatue auf dem Bülbül Dag



Etwa sieben Kilometer südlich der Stadt Selçuk liegt das Haus der Maria. Wer hat schon einmal davon gehört, dass die Mutter Gottes bei Ephesus gestorben sein soll? Viele Pilger und Wallfahrer besuchen das „Haus der Jungfrau Maria“ auf dem Bülbül-Dagi- dem Berg der Nachtigallen. Es wird als das Sterbehaus der Mutter Jesu verehrt. Archäologen sind sich sicher, dass es sich dei dem Haus um eine byzantinische Kapelle aus dem 6. Jahrhundert handelt. Allerdings sind die Fundamente der Kirche älter. Andere Quellen verweisen auf Marias Tod in Jerusalem. Sicher ist sich keiner.


...ein Wallfahrtsort...

Ephesus - Marienhaus

...im Inneren des Marienhauses..


1891 entdeckten zwei Geistliche aus dem Orden der Lazaristen das „Sterbehaus“ von Ephesus, indem sie den Visionen der Anna Katharina Emmerick nachgingen, einer stigmatisierten Augustinernonne aus Dülmen. Die Geschichte der Nonne und ihrer Vision war 1851 von Clemens von Brentano aufgezeichnet worden. Bis heute ist Ephesus ein Wallfahrtsort. Wie bei allen Marienerscheinungen geht es um Glauben und Nichtglauben. Das Christentum kennt Tausende von Marienerscheinungen, zehn davon wurden von der Kirche offiziell anerkannt. Die Nonne aus Dülmen gehört nicht dazu. Sie war 12 Jahre an ihr Bett gefesselt und beschrieb detailliert die Ruinen des Sterbehauses.


Ephesus - Marienhaus

Weg zur Marienkapelle


Seit 1961 werden Gottesdienste im „Haus der Mutter Maria“ in Selcuk bei Ephesus abgehalten. Papst Johannes XXIII. erklärte Ephesus zum Wallfahrtsort, seitdem kommen die Besucher zur Statue der Jungfrau Maria in Selçuk. Ephesus reiht sich ein in die Marien-Wallfahrtsorte der Welt: Die "Mutter der Entsagung und der Liebe" wird in Lourdes in Frankreich verehrt, in Fatima, Marpingen, Guadalupe in Mexiko oder Heerde und an unzähligen Orten der christlichen Welt. Dass sie in Ephesus gestorben sein soll, wissen die wenigsten.

Weitere Informationen zur Nonne Anna Katharina Emmerick aus Dülmen finden Sie hier....!


Meryem Ana

Ephesus - Marienhaus

Marienkapelle


Die Legende berichtet, dass der Apostel Johannes die Mutter Jesu Jahre nach dessen Tod nach Ephesus brachte, wo Sie bis zu Ihrem Tod lebte. Nach Ihrem Tod verfiel das Haus. Es wurde erst im 19. Jahrhundert wieder entdeckt, und zwar nach den Visionen einer deutschen Nonne, die niemals dort gewesen ist. Natürlich war es heftig umstritten, ob dies der Sterbeort der Heiligen Maria war. Papst Paul VI. hat nach einem Besuch im Jahre 1967 den Ort als wichtig anerkannt. Dieser Ort ist für christliche und muslimische Pilger schon lange ein Wallfahrtsort.

Informationen zur 3. Missionsreise des Apostel Paulus, die ihn auch nach Ephesus führte, finden Sie hier....!


Marienquelle

Ephesus - Marienhaus

Marienquelle


Für die Muslime ist Jesus einer der Propheten und Maria seine Mutter. Hinter dem Haus befindet sich eine Quelle. Wer davon trinkt, soll einen Wunsch frei haben. An einer Mauer befinden sich unzählige Schleifen, die davon berichten, dass sich die Wünsche erfüllt haben. Die Straße am unteren (südlichen) Eingang von Ephesus am Magnesia-Gate führt hinauf nach Meryem Ana (Meryem = Maria, Ana = Haus) - dem Haus der Maria. Unterwegs begegnen Sie einer monumentalen Marienstatue, deren Antlitz auf das Gebiet von Ephesus und Selcuk schaut.




Grotte der Siebenschläfer

Ephesus - Grotte der Siebenschläfer

Katakombe


Eine weitere Sehenswürdigkeit, wenn Sie schon mal auf dem Weg nach dem Wohnhaus der Mutter Maria sind, empfiehlt es sich, einen Abstecher zur Grotte der Siebenschläfer zu machen. Sie ist einfach zu finden und liegt praktisch mit auf dem Weg nach Meryem Ana. Wenn Sie von Selçuk mit dem Taxi/Auto zum Marienhaus unterwegs sind, zweigt ca. 400 m vor dem Eingang nach Ephesus am Magnesian Gate (Rückseite) in Sichtweite des östlichen Gymnasions rechts ein Feldweg ab mit dem Hinweisschild "Grotto of Sevensleepers"....

Weitere Informationen zur Grotte der Siebenschläfer in Ephesus finden Sie hier....!


Ephesos Museum in Selçuk

Selçuk - Ephesos Museum


Die ersten archäologischen Grabungsarbeiten wurden im Jahre 1869 von J. T. Wood, einem Engländer, im Auftrag des Britischen Museums in London begonnen. Die Grabungsarbeiten von Wood, der die Absicht hatte, den Artemistempel zu finden, wurden 1904 von seinem Kollegen D. G. Hogarth fortgeführt. Die ersten konstanten Grabungsarbeiten in Ephesus (1885 - Otto Benndorf) stammen von den Österreichern, die auch heute noch vor Ort sind. Die Arbeiten des Österreichischen Archäologischen Institutes, die während des 1. und 2. Weltkrieges unterbrochen wurden, sind nach 1954 ununterbrochen weitergeführt worden.


...eines der wichtigsten Museen der Türkei...

Selçuk - Ephesos Museum


Neben den Arbeiten des Österreichischen Archäologie Instituts werden seit 1954 auch Grabungs- Restaurations- und Ordnungsarbeiten unter der Aufsicht des Kulturministeriums der Republik Türkei durchgeführt. Das Ephesos Museum, im Auftrage des Kulturministeriums der Republik Türkei verantwortlich für archäologische Untersuchungen, Ordnungen, Kontrollarbeiten und Preservationsarbeiten in Ephesus, ist auch bezüglich seiner kulturellen Aktivitäten und der Besucherkapazität eines der wichtigsten Museen in der Türkei. Die wichtigsten Werke stammen aus der mykenischen, archaischen, klassischen, hellenistischen, römischen, byzantinischen, seldçukischen und osmanischen Zeit.


Ausstellungssäle

Selcuk - Ephesos Museum

Wandmalerei in einem Haus in Ephesus mit der Abbildung des Philosophen Sokrates, 1. bis 5. Jahrhundert n. Chr. - Museum von Ephesos, Türkei - Bildquelle: Wikipedia (Public Domain)


Im Jahr 1929 wurde das Museum als Depot errichtet. Mit dem Bau von immer neuen Sektionen wuchs das Ephesus Museum und wurde in den letzten Jahren durch Änderungen und Anbauten ständig erweitert. Weil das Ephesus Museum hauptsächlich Werke aus der antiken Stadt zur Schau stellt, wurden an Stelle eines chronologischen und typologischen Ausstellsystemes ein System nach den Fundorten der Werkstücke vorgezogen. Demnach ist das Museum geordnet u.a. nach Haus- und Haushaltsfunden, einer Münzen- und Schatz Abteilung, eine Grabfunde Abteilung, dem Ephesus Artemis Saal und der Ausstellung des Kaiserkultes. Außer diesen Abteilungen sind auch in dem Innen- und Vorgarten des Museums verschiedene architektonische und bildhauerische Werke ganz in Harmonie mit der Dekoration des Gartens ausgestellt.


Selcuk - Ephesos Museum

Museumsgarten


Einige der weltberühmten Werke im Ephesos Museum sind die zwei grossen Artemisskulpturen, der Eroskopf, eine Erosskulptur mit Delphinen und der Sokrateskopf. In der Kollektion des Ephesos Museum befinden sich heute ungefähr 50.000 archäologische Exponate. Zur Zeit - Dezember 2012 - wird das gesamte Museum erneuert und renoviert. Die Arbeiten werden vorraussichtlich bis zum Oktober 2013 andauern. Während dieser Zeit bleibt das Ephesos Museum geschlossen.


Informationen:

Selcuk - Ephesos Museum

Sarkophag vor dem Museum


Adresse:

Ephesos-Museum Selçuk

Atatürk Mahallesi,
Uğur Mumcu Sevgi Yolu,

Selçuk/ İzmir Türkiye


Telefon: 0232 892 60 10-60 11
Fax: 0232 892 70 02

E-Mail: efesmuzesi@kulturturizm.gov.tr

Internet: www.efesmuzesi.gov.tr/index.php


Fotos aus Selcuk




Griechenland Natur der Insel Samos Museen der Insel Samos Textversion Informationen Insel Kos Kokkari Griechische Küche Insel Symi Apostel Paulus Ephesus Reiseinformationen Dodekanes Gästebuch Insel Ikaria Geschichte Insel Fourni Wein aus Samos Sehenswürdigkeiten Übersicht Suchen Startseite Insel Patmos Insel Rhodos Ausflüge


-Anzeige-





-Anzeige-






  (C) 2017 by Paul Sippel - Alle Rechte vorbehalten