Startseite | Sitemap | Gästebuch | Links | Linktipps | Suchen | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Ephesus Teil I.

Selçuk - Moschee auf dem Ayasoluk-Hügel

...schöner Innenhof der Isabey-Moschee




Höhepunkte in Ephesus

Ephesus - Basilika

Basilika am Staatsmarkt in Ephesus



Hier auf dieser Seite stelle ich Ihnen die Höhepunkte des Türkeiausflugs nach Kusadasi, Ephesus und Selçuk im einzelnen vor. Den Artemistempel bzw. die noch erhaltenen Reste habe ich Ihnen schon auf der vorangegangenen Seite aufgezeigt. Seit 111 Jahren wird in „Ephesus", dem Weltkulturerbe, ausgegraben. Die ehemalige Metropole der römischen Provinz Asia hatte 250.000 Einwohner, ein Hospital, mit Marmor bepflasterte Hauptstraßen mit überdachten Einkaufswegen, überdachte Abwasserkanäle, Thermalbäder, verschiedene Tempel, später eine Basilika, die drittgrößte Bibliothek der antiken Welt mit 12.000 Manuskripten und mehreren Gymnasia. Ein Wasserdepot sorgte für Kalt- und Warmwasserleitungen in jedes Haus.


Ephesus - Großes Theater

Antikes Theater von Ephesus


Das einst größte Theater in diesem Teil des römischen Weltreichs aus der Zeit der Antike mit einem Fassungsvermögen vonn etwa 24.000 Zuschauern sorgte für Abwechslung bei den damaligen Bewohnern. Heute können noch etwa 19.000 Zuschauer bei den Veranstaltungen im Sommer teilnehmen. Die Stadt lebte vom Handel und vom Hafen, der durch den Fluss Kaystros völlig versandet wurde. Die Apostel Paulus, Johannes und die Evangelisten Johannes und Lukas sowie die Mutter Jesu, Maria, haben in Ephesus zeitweise gelebt. Im Odeon (Buleuterion), einem kleineren Gebäude, ähnlich wie ein Theater, das als Rathaus diente, können auch heute noch Veranstaltungen mit 1500 Gästen stattfinden.

Informationen zur 3. Missionsreise des Apostel Paulus, die ihn auch nach Ephesus führte, finden Sie hier....!


Johannesbasilika

Selçuk - Johannesbasilika


Beginnen will ich mit der Johannesbasilika in Selçuk als Beispiel für den byzantinischen Bautypus einer kreuzförmigen Kuppelkirche. Genau östlich von der Isabey-Moschee liegen die Reste der Johannesbasilika. Über dem Grab wurde eine kleine Kapelle erbaut, die im 6. Jahrhundert unter Kaiser Justinian (dieser erbaute auch die Hagia Sophia in Istanbul) zu einer gewaltigen Basilika erweitert wurde. Sie sollte dem Artemis Tempel (Artemision), dessen Reste sich westlich von ihr befinden, an Pracht gleichkommen. Die Johannesbasilika gehörte mit ca. 130 x 40 m zu den sieben grossen Kirchen Kleinasiens. Die Kirche wurde im Mittelalter durch ein Erdbeben zerstört. In der Bildmitte links sehen Sie ein Quadrat mit vier weißen Säulen- unmittelbar links von der Basis befindet sich ein mit Eisengittern geschützter unterirdischer Raum. Hier soll der Überlieferung nach der Apostel Johannes begraben sein.


Burgberg

Selçuk - Byzantinische Stadt

Tor der Verfolgung


Heutigen Forschungen zufolge wissen wir, dass der Apostel und der Evangelist nicht ein- und dieselbe Person waren... Ja man geht sogar soweit zu behaupten, dass das Evangelium nach Johannes und die Texte zur Endzeit (Apokalypse), die auf der geschrieben wurden, von zwei unterschiedlichen Personen niedergeschrieben wurden. Es ist eher wahrscheinlich, dass der Apostel Johannes hier seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Heute betritt man das Gelände durch das "Tor der Verfolgung", dass sich südlich der Johannesbasilika befindet. Es ist während der byzantinischen Epoche entstanden zu einer Zeit, als die arabische Invasion auch Ephesus erreichte und man das Gelände um die Basilika mit einer Mauer und mehreren Toren umgab. Der Name stammt von einem eingemauerten Sarkophag oberhalb des Tores, auf dem die figürliche Darstellung der Verfolgung des Hektor durch Achilles (zwei wichtige Personen aus dem trojanischen Krieg) dargestellt wurde. Der Sarkophag befindet sich heute im British Museum in London (England).


Isabey-Moschee

Selçuk - Moschee auf dem Ayasoluk-Hügel

Isabey-Moschee


Tritt man durch das Tor, kommt als erstes die Johannesbasilika in Sicht und weiter oben die Burg (Festung) auf dem Ayasoluk-Hügel, die wie das Tor und die Mauern von den Byzantinern zur Verteidigung gegen den Ansturm der Araber errichtet wurden. In späteren Jahren wurde die Burg durch die Seldschuken umfangreich ausgebaut und erweitert. Die Isabey-Moschee wurde im Jahr 1375 von Isa Bey, dem Sohn von Mehmet Bey, einer fürstlichen seldschukischen Familie errichtet. In die Moschee gelangt man duurch ein Tor mit drei Bögen. Zwei Kuppeln ruhen auf Säulen aus schwarzem Granit. Das Material für die Bauten auf dem Ayasoluk-Hügel stammt aus Ephesus. Die Seite der Moschee, an der das Minarett zu sehen ist, bildet gleichzeitig die Hauptfassade.


Stadion

Ephesus

Stadion in Ephesus


Das Stadion von Ephesus befindet sich zwischen dem oberen Parkplatz und der Zufahrtstraße nach Selçuk. Es hat eine Abmessung von ca. 229 m x 225 m. An der Ostseite befand sich eine Arena für Gladiatorenkämpfe. Auf den Steinstufen am Hang auf der rechten Seite saßen die Zuschauer. Auffällig ist das Stadion-Tor, das im 1. Jahrhundert n. Chr. in der Zeit von Kaiser Nero (54 - 68) erbaut wurde. Die heutige Form stammt wahrscheinlich aus dem 3. Jahrhundert n. Chr.. Das Baumaterial für die Sitzränge ist für die Bauten auf dem Ayasoluk-Hügel verwendet worden.


Marienkirche

Ephesus - Marienbasilika


Am früheren Platz der Kirche befand sich ein Gebäude, indem die Börse von Ephesus ihren Platz fand. Auf Wunsch von Kaiser Konstantin wurde hier eine Kirche gebaut. Die Basilika wurde in Form eines griechischen Kreuzes errichtet und besaß eine Länge von etwa 260 Meter. Im Jahr 431 n. Chr. (Konzil von Ephesus) versammelten sich hier über 200 Bischöfe und hielten eines der ersten Konzile (Bischofsversammlungen) ab. Am 26. Juli 1967 besuchte Papst Paul VI. die Ruinen der Marienkirche von Ephesus. Rechts neben der Kirche findet sich ein sehr gut erhaltenes Baptisterium und dahinter gelangt man in einen kleinen Hof, dessen Fußboden mit Mosaiken und Marmor verziert ist. Man nimmt an, das auf dem Areal der Kirche zwei weitere, aber kleinere Kirchen errichtet worden sind.


Hafenstraße (Arkadiane)

Ephesus - Hafenarkadiane

...eine der Hauptstraßen in Ephesus...


Zur Hafenstraße (Arkadiane) gelangt man, wenn man von der Straße (Marmorstraße) vor dem großen Theater nach links einbiegt. Die Hafenstraße war auf beiden Seiten mit Säulen verziert. Sie führte vom Hafen bis zum großen Theater. Es handelt sich hier um eine der Hauptstraßen von Ephesus. Unter Kaiser Arkadius wurde die Straße reastauriert (395 - 408) und in Arkadiane umbenannt. Die Straße war mit Statuen verziert und wurde nachts mit Öllampen beleuchtet. An der Stelle, an der die Straße zum Meer hin endete, befand sich ein Hafentor. Von diesem Tor sind nur die Grundmauern erhalten geblieben. Im Zentrum der Straße standen vier monumentale Säulen aus dem 4. Jahrhundert. Der Grund für deren Errichtung ist nicht bekannt. Es wird angenommen, dass sie die Statuen der vier Evangelisten des Neuen Testamentes trugen.


Großes Theater

Ephesus - Großes Theater

Reste des antiken Theaters


Das große Theater von Ephesus gehörte mit ca. 24.000 Sitzplätzen zu den größten der Antike. Seine jetzige Form erhielt es in der Zeit von Kaiser Claudius (41 - 54 n. Chr.) und Kaiser Trajan (98 - 117 n. Chr.). Das Bauwerk entstand am Beginn der Hafenstraße und am westlichen Abhang des Panaia-Berges. Die Seiten des Theaters waren durch hohe Mauern geschützt. Beachtenswert ist das einst drei Stockwerke große Bühnenhaus, das mit Säulen, Nischen, Statuen und schönen Reliefbildern geschmückt war. Die erste Verbesserung des Theaters stammt von Kaiser Nero im 1. Jahrhundert n. Chr. und die letzte von Kaiser Septimius Severus im 2. Jahrhundert. In diesem Theater soll auch der Aufstand der Silberschmiede gegen den Apostel Paulus stattgefunden haben.


Der Apostel Paulus im Theater von Ephesus

Ephesus - Großes Theater

Blick auf die Cavea und das Bühnenhaus


Sie kennen alle die Geschichte des Silberschmiedes Demetrius, der selbst angefertigte Miniaturen der Göttin Artemis verkaufte. Der Apostel Paulus trat den Verkäufern dieser Abbildungen hier im Theater entgegen und sagte, das eine mit menschlicher Hand bearbeitete Statue keine Gottheit sein könne und nicht angebetet werden dürfe. Die Silberschmiede sahen ihre Geschäfte in Gefahr und hetzten das Volk gegen den Apostel Paulus auf. Es versammelte sich eine große Menschenmenge vor dem Theater. Sie riefen: "Groß ist die Artemis der Epheser".

Weitere Informationen zur 3. Missionsreise des Apostel Paulus, die ihn auch nach Ephesus führte, finden Sie hier....!


Ephesus - Großes Theater

Ansicht von der Hafenarkadiane


Der Apostel Paulus wurde daraufhin verhaftet und ins Gefängnis geworfen. Auch heute finden in diesem Theater noch Veranstaltungen statt. Wer dazu Gelegenheit hat sollte diese nutzen. U.a. ist auch der britische Popsänger Sir Elton John hier im ausverkauften antiken Amphitheater von Ephesus aufgetreten und zwar am 17. Juli 2001. Ein kleiner Tipp: Eine Veranstaltung dauert meistens einige Stunden. Die Sitzreihen sind immer etwas staubig. Man sollte deshalb nicht die beste Kleidung tragen oder etwas dabei haben, auf das man sich setzt (z.B. ein Handtuch). Auf jedenfall sollte man ein Kissen oder ähnliches mitnehmen. Die Steine werden immer härter, je länger man auf ihnen sitzt.


Fotos aus Ephesus




Griechenland Natur der Insel Samos Museen der Insel Samos Textversion Informationen Insel Kos Kokkari Griechische Küche Insel Symi Apostel Paulus Ephesus Reiseinformationen Dodekanes Gästebuch Insel Ikaria Geschichte Insel Fourni Wein aus Samos Sehenswürdigkeiten Übersicht Suchen Startseite Insel Patmos Insel Rhodos Ausflüge


-Anzeige-





-Anzeige-






  (C) 2017 by Paul Sippel - Alle Rechte vorbehalten